Victor Ribeiro

Durchs Dickicht Richtung Peak Performance — Eine Journey mit: COREM & National Geographic Apparel

Ein Case Study von Victor Ribeiro   |   
26. April 2022   |   4 Minuten Lesezeit

Durchs Dickicht Richtung Peak Performance

Recycelte High-Tech Stoffe. Funktionale Features. Lässiges Design.
Als Fashionmarke positioniert sich National Geographic Apparel im Premium-Bereich – und der Shop der Corem GmbH soll genau diesen Anspruch widerspiegeln. Doch nach dem ersten Launch offenbarten sich Stolperfallen: Das Payment-System führte zu Abbrüchen, der Shop ließ sich schwer pflegen, die UX entsprach einem Flickenteppich. Corem suchte eine Shopware 6-erfahrene Agentur, die Licht ins Dickicht bringt und den Shop auf das Niveau hebt, das die Marke verdient hat.
Der Beginn einer gemeinsamen Reise im partnerschaftlichen Turbogang.

Benjamin Huth, Corem Gmbh

Wir wussten von Anfang an genau, was unsere Baustellen waren und suchten daher nach einer Agentur, die nicht nur technisches Know-How, sondern auch schnelle Lösungen bringt. Wichtig waren uns transparente Prozesse und kurze Wege – wir wollten keine aufgeblasenen Strukturen mit 8-Wochen-Audit ohne greifbare Ergebnisse. ONEDOT überzeugte uns da nicht nur mit Referenzen, sondern auch mit dem Proposal: Wir legen los und zeigen was wir können. Sie sind von Anfang direkt auf unser Need eingegangen, haben erkannt, was wir brauchen, statt uns mit ihren Prozessen zu überrollen.

Victor Ribeiro, ONEDOT Crew

Auf unserer Seite ist der erste Schritt immer das Zuhören: Was braucht der Kunde wirklich? Wir wollen niemandem etwas aufdrängen, das für die aktuelle Situation überdimensioniert ist – auch wenn es manchmal Sinn macht, erst gemeinsam ein Markenkonzept zu erarbeiten. In diesem Fall waren die Pain Points jedoch klar, so dass wir nach einer kurzen UX-Analyse-Phase schnell und pragmatisch in die Problemlösung gehen konnten. Wir haben sehr erfahrene Shop-Entwickler, die in den bestehenden Code arbeiten und das neue Zahlungssystem Mollie zügig integrieren konnten.

Benjamin Huth, Corem Gmbh

Die Themen, die wir als Prioritäten definierten; das PSP und die Überarbeitung der Startseite, sowie weitere Optimierungen im Backend – wurden noch vor der Zeit fertig. Sogar das passende Listing stand mit dem Launch der neuen Spring/Summer 2022 Kollektion. So konnten wir auf einen Schlag, in time, eine Art Mini-Relaunch hinlegen. Ich denke, das zeigt, dass unsere Anfragen auch mit einer guten Ressourcenplanung beantwortet werden konnten und unsere Erwartungen quasi übertroffen wurden.

Victor Ribeiro, ONEDOT Crew

Wir versuchen natürlich immer schnell auf die Kundenwünsche zu reagieren und zu schauen: Wie kann man sinnvoll priorisieren? Dafür haben wir entsprechende Strukturen, wie etwa unser Projektmanagement-Tool “Crewbuddy”, aber auch kurze Wege innerhalb des Unternehmens. Wir kommunizieren mit unseren Kunden auch auf Slack. Das macht die Zusammenarbeit unkompliziert, fast, als säße man gemeinsam im selben Unternehmen.

Benjamin Huth, Corem Gmbh

Diese hands-on Mentalität war schlussendlich genau das, was wir gebraucht haben. Die Benefits, die das neue Zahlungssystem mit sich bringt, spüren wir schon unmittelbar. ONEDOT optimiert derzeit auch auf rollierender Basis das User Interface. Auch das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Zuvor waren Shop und Marke zwei Welten – jetzt wirkt alles aus einem Guss und wir haben das Gefühl, dass der Webauftritt auch dem entspricht, was wir nach außen transportieren wollen. 

Victor Ribeiro, ONEDOT Crew

Unser Team bringt insgesamt nicht nur die Kompetenzen in der Shopware-Entwicklung mit ein, sondern auch einen Blick auf die Marke, den Content und natürlich starke Design-Kapazitäten. Ich glaube, das hilft, den Need von E-Commerce-Kunden, selbst bei solchen punktuellen Optimierungen zu verstehen und das Problem dann auch auf allen Ebenen – Design, Technologie, Marke – adäquat zu lösen.

Benjamin Huth, Corem Gmbh

Die Marke transportiert sich schon jetzt im Shop sehr viel besser. Außerdem sind wir durch die Optimierung des Backends viel flexibler geworden, was den Launch neuer Kampagnen und Inhalte betrifft. Das ganze System lässt sich einfacher pflegen – das eröffnet uns für die Zukunft Freiheiten, die wir vorher nicht hatten. Die User profitieren von einer UX, die ihren Erwartungen voll und ganz entspricht.

Victor Ribeiro, ONEDOT Crew

Es gibt noch viel zu tun. Machen wir weiter.